mediaSolution3 PIM/Publikationssysteme

mS3 Day – die Omni-Channel-Reise ins Jahr 2027

Ein Ausblick ins Jahr 2027 verrät: Die Vernetzung wird uns dann noch viel mehr beschäftigen als heute. Was soll jedoch mit was vernetzt werden und wie? Was ist Spielerei, und was macht wirklich Sinn? Mit Facts und nachvollziehbaren Beispielen veranschaulichte am mS3 Day der Hauptreferent MMag. Thomas Metzler seine Vision dazu, wie Marketingkommunikation und im Speziellen Produktkommunikation in zehn Jahren aussehen werden.

Es ist entscheidend, sich heute mit der Zukunft zu beschäftigen

Der mS3 Day ist die jährlich stattfindende Plattform zum Erfahrungsaustausch rund um das Thema Produktdatenmanagement. Die Stämpfli Gruppe lädt ihre mediaSolution3-Kunden sowie weitere Interessierte zu diesem Event ein. Am 12. Oktober 2017 war es wieder so weit.

Das Hauptreferat bestritt MMag. Thomas Metzler, Hochschullehrer der Fachhochschule Vorarlberg. Ein ausgesprochener Kenner und Visionär, wenn es um Marketingkommunikation geht. Drei mediaSolution3-Kunden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zeigten anschliessend auf, wie sie sich für die Zukunft in der Produktkommunikation gerüstet haben. Immer mehr Produkte mit immer mehr Produktkanälen und entsprechend immer mehr Touchpoints verlangen nach einem strategischen Denken sowie nach Systemlösungen, welche effizient einzusetzen sind.

Die Informationskanäle haben sich verändert und werden sich verändern. Unsere Grosseltern informierten sich vor 100 Jahren im Kolonialwarenladen, was es für Produkte gibt. Es ist für den Erfolg der eigenen Unternehmung entscheidend, wie sich Kunden in Zukunft bis zu ihrem Kaufentscheid und darüber hinaus informieren.

Knight Rider konnte auch schon sein Auto rufen

MMag. Thomas Metzler zeigte in seinem Referat auf, dass vieles von dem, was in den nächsten zehn Jahren in der Marketingkommunikation auf uns zukommt, schon heute ansatzweise bekannt ist. Von 1982 bis 1986 wurde die US-amerikanische Fernsehserie Knight Rider (fahrender Ritter) aufgezeichnet. Knight Rider konnte sein Auto K.I.T.T. rufen. Egal, wo er war und wo sein Auto. Ob das nicht nur im Film, sondern auch in der Realität funktioniert hätte, sei dahingestellt. Das Knight-Rider-Beispiel zeigt auf, dass mit visionären Gedanken die Zukunft vorauszusehen ist.

Am Beispiel einer LED-Leuchte zeigte Metzler auf, wie vielfältig die Informationskanäle in Zukunft sein werden. Licht und seine Wirkung sind für den Menschen in der Zukunft noch wichtiger als heute. Früher brannte in jedem Zimmer eine Hängelampe. Heute und in Zukunft erst recht ein Mehrfaches an Lichtquellen. Die LED-Leuchte der Zukunft ist vernetzt mit dem Hersteller. Entsprechend sind wir nicht unglücklich, wenn wir Produktinformationen vom Hersteller erhalten. Dass die LED-Leuchte selbst merkt, wann ihre Lebenszeit zu Ende geht, und eine automatische Nachbestellung erfolgt, versteht sich von selbst.

Vor 100 Jahren war es der Kolonialwarenladen. Jede und jeder kaufte das Gleiche. Adidas prüft gerade in ausgewählten Stores, ob sie 3-D-Drucker für die Sportschuhproduktion vor Ort einsetzen wollen. Als Kunde lässt man sich einen Fussabdruck anfertigen. Während der 3-D-Drucker den perfekten persönlichen und damit passgenauen Sportschuh anfertigt schaut sich der Kunde im Store um. Denn bei Adidas gibt es nicht nur Sportschuhe. Zudem kennt Adidas den Fussabdruck des Kunden und kann diesen ab jetzt noch persönlicher beraten.

Geschwindigkeit spielt bis in zehn Jahren eine immer wichtigere Rolle. Einerseits in der Informationsbeschaffung. Wer zuerst seine Kunden mit der richtigen Botschaft zur richtigen Zeit erreicht hat, hat gewonnen. Andererseits auch in der Lieferzeit. Mit Amazons „Anticipatory Shipping“ werden Waren bereitgestellt, welche vermutlich vom Kunden bestellt werden. Die Vermutung basiert darauf, dass der Kunde im Internet nach einem bestimmten Artikel sucht. Statt zu warten, bis er das Produkt bestellt, wird dieses vorab in ein Zwischenlager in der Nähe des Kunden  geliefert. Dies, um bei einer definitiven Bestellung sofort liefern zu können. Nach Wunsch des Kunden sogar innerhalb einer Stunde.

Bei allen diesen visionären Gedanken hält MMag. Thomas Metzler fest, dass das Wichtigste der Kundennutzen ist. Die raffinierteste Idee nützt nichts, wenn der Markt diese nicht braucht. Zudem ist eine visionäre Idee nutzlos, wenn diese im Wettbewerbsvergleich durchfällt, weil die Umsetzung der Idee z.B. viel zu teuer ist.

Heute die Weichen im Produktdatenmanagement (PIM) richtig stellen

Ihre Kunden müssen zur richtigen Zeit über den richtigen Kommunikationskanal über Ihre Produkte informiert werden. Zudem, und das ist in Zukunft entscheidend, müssen Ihre Produktinformationen für den Markt einfach zugänglich und damit für den Kaufentscheid schnell verfügbar sein.
mediaSolution3-Kunden setzen auf eine Software, welche für die Zukunft bereit ist. In einer Demo zeigten unsere Produktmanager, wie man schon heute innert kürzester Zeit Produktdatenpflege und -ausleitung für Offline- und Onlinemedien effizient löst.

Gerne sprechen wir mit Ihnen über Zukunftsstrategien und darüber, wie Sie Ihr Produktdatenmanagement optimal für Ihren Unternehmenserfolg einsetzen.

www.mediaSolution3.com

Elmar Eichmann
Berater Publikationssysteme

Telefon +41 44 309 90 81
elmar.eichmann@staempfli.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s